Hinweis zum Corona-Virus:

Hallo Mädchen*, Frauen* und Trans*Personen,

angesichts der aktuellen Entwicklungen durch das Corona-Virus entfallen alle Gruppentermine, Öffnungszeiten, Vorort-Beratungen und -Veranstaltungen.

Allerdings haben wir unsere Telefonzeit aktuell erweitert:

Dienstag: 14.00 – 19.30 Uhr Telefonzeit für Alle
Donnerstag: 14.00 – 19:30 Uhr Telefonzeit für Alle

Ab Mai 2020 wieder
Montag: 17.00 – 18.00 Uhr Beratung am Telefon

Persönliche psychosoziale Beratung und Coaching während der Corona-Krise per Telefon oder Skype. Anmeldung unter: info@libs.w4w.net

Weitere Angebote des JuLe-Treffs
Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr Telefonzeit
Mittwoch: 16.00 – 18.00 Uhr ONLINE-Treffen (ab 8.4.)

Anmeldung unter: jule@libs.w4w.net
Weitere Infos auch unter: JuLe-Treff bei Tumblr

Zusätzlich versenden wir einen generationsübergreifenden wöchentlichen Indoor-Newsletter mit Links zu Filmen, Kolumnen, Buch- und Musikempfehlungen, Podcasts oder andere Unterstützungsangebote während der Corona-Krise. Anmeldung unter: info@libs.w4w.net

Wir wünschen euch allen eine virusfreie und gesunde Zeit und für alle, die erkrankt sind, eine gute Besserung.
Das LIBS-Team

Selbstbestimmt gegen Sexismus – Mit Power für mich selbst eintreten

LIBS-Veranstaltungsreihe unterstützt vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt

Was heißt „Rassismus“, „Sexismus“, „Homophobie“ konkret?

In der nächsten Talkrunde wollen wir Raum geben, um über konkrete Erfahrungen von rassistischer, sexistischer und homophober Diskriminierung zu sprechen.

  • Wie werden sexistische und homophobe Angriffe konkret erlebt?
  • Wie sieht alltäglicher Rassismus für lesbisch lebende Frauen*/queers aus?
  • Was bedeuten diskriminierende Erfahrungen auf unterschiedlichen Ebenen für Frauen*/ Lesben/queers?
  • Wie greifen diese Erfahrungen ineinander und welche Auswirkungen haben sie für die Einzelne?
  • Wir fragen danach, wie wir in Kontakt kommen und uns austauschen können, wenn wir unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe mitbringen.
  • Was können wir miteinander teilen, wo solidarisieren wir uns?
  • Wann akzeptieren wir die andere in ihrem Anderssein und wann nicht?

Wir wollen miteinander und mit den Podiumsgästen ins Gespräch kommen:

Dr. Muriel González Athenas, Historikerin, Aktivistin, definiert sich als Kanakin und arbeitet seit den 80ern in antirassistischen und antikolonialen Netzwerken. Sie schreibt wissenschaftlich und publizistisch zu der Intersektion von Rassismus und Sexismus und veranstaltet im Kollektiv Empowerment- Workshops für Rassismuserfahrene.

Saboura M. Naqshband, geb. 1986, studierte Arabistik, Politikwissenschaft und Sozial- und Kulturanthropologie in London, Kairo und Berlin. Sie ist Mitarbeiterin von DaMigra e.V. und freiberuflich als Empowermenttrainer*in und Übersetzer*in im Antidiskriminierungsbereich tätig. Sie engagiert sich in der Vernetzung von Muslimischen Feminist*innen und Queers of Color in Berlin, bundesweit und international.

Eine Veranstaltung für lesbische, bisexuelle, queere Frauen * und Transgender, die sich lesbisch orientieren

Termin: Mittwoch, 17. Mai 2017, um 19.30 Uhr
Veranstalterin und Ort: LIBS, Alte Gasse 38, 60313 Frankfurt, Hinterhaus, Erdgeschoss
Kostenbeitrag: 2-8 EUR nach Selbsteinschätzung

Flyer zur Veranstaltung (PDF, 1,2 MB)

LIBS Flyer Cover: Mehrfachdiskriminierung

Lesbische (Vor-)Bilder, queere Performances – Wie sehen wir uns, wie sehen uns andere?

Talkrunde mit Manuela Kay und Hengameh Yagoobifarah

In unserer Folgeveranstaltung zur Reihe „Selbstbestimmt gegen Sexismus – Mit Power für mich selbst eintreten“ wollen wir weiterdiskutieren und ein Thema vertiefen, das lesbische Bewegungen und Szenen immer wieder beschäftigt: Sichtbarkeit, Bilder und Performances lesbischer Lebensweisen.

Gemeinsam mit den Journalistinnen Manuela Kay (L-MAG, SIEGESSÄULE) und Hengameh Yagoobifarah (Missy Magazin, taz u.a.) wollen wir diese und andere Fragen diskutieren:

  • Wie werden lesbische, bisexuelle und queere Frauen* wahrgenommen? Wie sehen sie sich selber?
  • Welche Körperbilder und -Normierungen finden in und außerhalb der Community statt? Wie „sollen“ wir sein und aussehen?
  • Welche Bilder und Vorbilder von und für LBTQ Frauen* existieren und welche Bedeutungen haben sie für uns?
  • Wie inszenieren wir uns selbst – zwangsweise oder auch mit Lust?
  • Welche lesbischen/queeren Bilder werden in den Medien verhandelt und welche Wirkung haben sie?

Eine Veranstaltung für lesbische, bisexuelle, queere Frauen * und Transgender, die sich lesbisch orientieren

Termin: Dienstag, 7. März 2017, um 19.30 Uhr
Veranstalterin und Ort: LIBS, Alte Gasse 38, 60313 Frankfurt, Hinterhaus, Erdgeschoss
Kostenbeitrag: 2-8 EUR nach Selbsteinschätzung

Flyer zur Veranstaltung (PDF, 1,1 MB)

Flyer-Cover: Lesbische (Vor)Bilder, queere Performances