2021 Digitale Talkrunde zur lesbische Sichtbarkeit

Der Tag der lesbischen Sichtbarkeit am 26. April wurde in Spanien 2008 ins Leben gerufen, um mit gemeinsamen Aktionen sichtbar zu werden, so wie die erste LIBS-Aktion in 2019 am Frankfurter Engel und 2020 unsere Corona bedingte erste online Veranstaltung.

Ein öffentliches Zusammenkommen kann es leider auch in diesem Jahr nicht geben! Seid trotzdem kreativ, setzt sichtbare Zeichen und besucht uns im virtuellen Raum zum gemeinsamen Austausch!

Lesbische Sichtbarkeit ist durch das Buch „Lesben raus!“ von Stephanie Kuhnen und den Hessischen Preis zur lesbischen Sichtbarkeit nochmal präsenter geworden. Doch warum ist es so wichtig, dass sich auch heute noch Lesben* zeigen und sichtbar sind? Um darauf Antworten zu finden, laden wir euch zu einer digitale Talkrunde zur lesbischen Sichtbarkeit ein.

Unsere Gäste sind:

  • Susanne Stedtfeld, Leiterin der Hessischen Antidiskriminierungsstelle, zuständig für den Hess. Preis zur lesbischen Sichtbarkeit
  • Stephanie Kuhnen, Autorin von „Lesben raus!“ und Jurymitglied des Hess. Preises zur lesbischen Sichtbarkeit 2020
  • Veronika King, Preisträgerin des 1. Hess. Preises zur lesbischen Sichtbarkeit 2020

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme, kommt zu unserer Zoom-Veranstaltung, auf Facebook und Instagram wird die Veranstaltung gestreamt werden.

Zeit: Montag, 26. April 2021 von 18.00 – 19.30 Uhr

Anmeldung unter: jule@libs.w4w.net

 

2020 Zusammenkommen und gemeinsam sichtbar werden am Tag der lesbischen Sichtbarkeit am Sonntag, 26. April 2020

Aufgrund der Corona-Krise muss in diesem Jahr die geplante Veranstaltung am Frankfurter Engel leider entfallen.
Aber: Wir verlagern sie dafür in den virtuellen Raum!

Deshalb laden wir zu einer Online Veranstaltung am Sonntag, 26. April 2020, von 13 bis 15 Uhr ein.
Wir wollen uns über ein generationenübergreifendes Videomeeting (Jitsi) mit Teilnehmer*innen unseren Gruppen sowie weiteren Interessierten treffen und dort gemeinsam sichtbar werden. Neben kurzen Redebeiträgen werden wir Textauszüge aus Büchern oder Artikeln lesen. Es gibt auch ausreichend Platz für Gespräche sowie einen gemeinsamen Austausch über lesbisches Leben, die Communities und Alltagserfahrungen.

Termin: Sonntag, 26.04.2020, 13 bis 15 Uhr
Anmeldung dazu unterinfo@libs.w4w.net

Außerdem gibt es noch eine gemeinsame Plakataktion
Die Comiczeichnerin, Ka Schmitz, hat für uns dieses Plakat gestaltet. Ihr könnt es ausdrucken und z.B. in euer Fenster hängen. Damit möchten wir gemeinsam mit euch ein sichtbares Zeichen nach außen setzen. Gerne könnt ihr es auch an weitere Interessierte weiterleiten.

Tag der lesbischen Sichtbarkeit 26-04-2020

Die Onlineveranstaltung und die Plakataktion ist – wie schon im letzten Jahr – eine Kooperation mit DIB (Deutsch-Iranischen Beratungsstelle für Frauen und Mädchen e.V.), Imbradiva e.V. (Brasilianische Fraueninitiative) und Abá e.V. (Arbeitskreis für Menschenrechte in Brasilien). Das Plakatprojekt wird durch das AmkA unterstützt.

 

 

 

2019 Tag der lesbischen Sichtbarkeit

In Spanien wurde der Tag der lesbischen Sichtbarkeit 2008 ins Leben gerufen und so wird jedes Jahr gefeiert, informiert und protestiert – immerhin schon über 10 Jahre! Infos dazu findest ihr unter: www.felgtb.org

Wir haben in diesem Jahr diese Initiative aufgegriffen und eine Aktion mit Redebeiträgen, Infos, Gesprächen und einer Kunstaktion am „Frankfurter Engel“ organisiert, um zusammenzukommen und gemeinsam sichtbar zu werden. Der „Frankfurter Engel“ ist das Mahnmal der verfolgten und ermordeten Lesben und Schwulen aus Frankfurt am Main während der NS-Zeit.
Kadda (Wunderbarer Waschsalon) & Ms. Hybreedity haben Musik aufgelegt. Trotz des regnerischen Wetters waren ca. 50 Teilnehmer*innen an dem Tag mit dabei. Über eure Teilnahme und Unterstützung haben wir uns sehr gefreut.

Termin: Freitag, 26. April 2019
Zeit: 16.00 bis 20.00 Uhr
Ort: Am Mahnmal „Frankfurter Engel“, Klaus-Mann-Platz, 60313 Frankfurt am Main
Musik legen auf: Kadda (Wunderbarer Waschsalon) & Ms. Hybreedity

Eine Veranstaltung von LIBS e.V. in Kooperation mit der DIB (Deutsch-Iran. Beratungsstelle für Frauen und Mädchen e.V.) , Imbradiva e.V. (Brasilianische Fraueninitiative) und Abá e.V. (Arbeitskreis für Menschenrechte in Brasilien)