Audiowalk „lesbisch unterwegs – Geschichten aus Frankfurt am Main“

Sieben Stationen rund um Frankfurts Innenstadt laden ein, spazierend lesbisches Leben (neu) zu entdecken. Wegbegleiter*innen, Pionier*innen und Aktivist*innen erzählen von ihrer Motivation, den Herausforderungen und bewegenden Momenten ihres Engagements.

LIBS Audiowalk

So unterschiedlich und facettenreich lesbisches Leben ist, so breit gefächert sind auch die einzelnen Stationen. Ute Kraft nimmt uns mit zu den Anfängen von LIBS in den 90er Jahren und berichtet vom lustvollen Leben. Simin Jampoolad beschreibt ihren eigenen Weg in Frankfurt und das daraus entstandene, ehemalige LIBS Projekt Café Nahal für lesbische Frauen mit Migrationsgeschichte. Wir machen einen Abstecher zu den schwul-lesbischen Ampelpärchen und erfahren von den städtischen Unterstützungsmöglichkeiten durch das AmkA. Dagmar Priepke stellt ein Frauenpaar vor, welches 1891 nach Frankfurt gezogen ist. Beide haben sich immens für Frauenrechte, insbesondere Frauenbildungschancen eingesetzt und sind doch wenig bekannt. Eva Hartard und Gisela Weil berichten von einem Kuss, der ihnen gezeigt hat, dass es 1984 wirklich an der Zeit war, einen eigenen Frauen-Lesben-Sportverein zu gründen. Wir erfahren, wo 2008 die erste beste Lesbenkneipe der Stadt stattgefunden hat und lernen die Gruppe Lesben gegen Rechts kennen, die den Finger in die Wunde legen.

Das Projekt wurde gefördert mit Mitteln des Amts für multikulturelle Angelegenheiten und des Frauenreferats Frankfurt am Main.

Zu finden ist der Audiowalk auf der Plattform guidemate
QR-Code Audiowalk LIBS