Editorial 2021

Liebe Leser*innen,

das vergangene Jahr war geprägt von neuen Herausforderungen, von Um- und Aufbau. Eine neuartige Situation bestimmte ab Frühling das Jahr und so wird diese Begrüßung und der Start ins neue Jahr auch nicht ohne Corona-Erwähnung auskommen. Veranstaltungen mussten abgesagt werden, persönliche Treffen, Gruppen und Beratung wurden kurzzeitig ausgesetzt. Wir haben ausprobiert, angepasst und immer wieder neu überlegt, wie wir als LIBS e.V. von der Isolation Betroffene weiterhin unterstützen und gleichzeitig schützen können. Ein wöchentlicher Indoor-Newsletter entstand, Räume wurden anders genutzt und so etablierten sich neue Herangehensweisen und ein kreativer Umgang mit den Einschränkungen.

Neben diesen Anpassungen in unsteten Zeiten konnte LIBS auch neue Wege einschlagen und positive Errungenschaften feiern. Zwei Projekte wurden im Laufe des Jahres bewilligt, sodass LIBS dieses Jahr in erweiterter Besetzung und mit neuen Themen starten kann. Zusätzlich ergänzt eine neue Beraterin das Team seit Herbst.

Dieses Jahr wollen wir uns vermehrt den Belangen bisexueller Frauen* und nonbinärer Personen widmen – Zielgruppen, die schon immer unser Beratungs- und Gruppenangebot wahrgenommen haben und deren Bedürfnisse und Bedarfe wir im Rahmen des landesweiten Projekts nun stärker fokussieren. Auch für diese Aufgabe konnten wir neue Mitarbeiter*innen gewinnen.

Außerdem freuen wir uns, in Kooperation mit der AIDSHilfe Frankfurt die erste Hessische Landeskoordinierung LSBT* (lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Lebensweisen) im Alter aufzubauen. Wir wollen, dass Lebensbedingungen, Erfahrungen und Lebensweisen lesbischer, schwuler, bisexueller und trans* Menschen im Alter in die Senior*innenarbeit einfließen und selbstverständlicher Teil von Konzepten und Angeboten der Altenarbeit werden.

Mit den neuen Projekten bleiben wir unseren Wurzeln treu und Themen, die schon immer im LIBS mitgelaufen sind, werden aufgegriffen und weitergedacht und fließen in unser Beratungs-, Gruppen- und Fortbildungsangebot ein. Der JuLe-Treff bleibt mit einem Ausbau an digitalen Angeboten bestehen. Auch im JuLe-Treff haben im letzten Jahr zwei neue Mitarbeiter*innen begonnen.

Wir hoffen auf Durchführbarkeit unserer Ideen und freuen uns auf ein belebtes Jahr.

Ein gesundes 2021 wünscht das LIBS-Team

Wir verwenden *, um darauf aufmerksam zu machen, dass es viele Möglichkeiten gibt, Geschlechtlichkeit zu fühlen und zu leben, auch jenseits von Zweigeschlechtlichkeit.